Axel Heil

Karlsruhe und Basel
Geboren: 1965
Schwerpunkt: Mixed Media

1984-90 Studium an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste Karlsruhe bei den Professoren Harry Kögler und Helmut Dorner / 1986 Gastkurator: Museum der Stadt Pforzheim, „Afrikanische Kunst aus Süddeutschem Privatbesitz“ / 1987 Förderpreis der Stadt Karlsruhe / 1988-94 Studium an der Universität Heidelberg in den Fächern Ethnologie und Philosophie / 1989-90 Stipendium des deutsch-französischen Jugendwerks (DFJW) an der Ècole Nationale Supérieure des Beaux-Arts, Paris / 1990 Gründung des „Instituts für die Beobachtung von Abdingbarem“ / 1990-92 Meisterschüler bei Prof. Max Kaminski / 1992 Moninger-Preis, Karlsruhe / 1993 Erasmusstipendium an der Koninklijke Academie van Beeldenden Kunsten, Den Haag / 1994 Münchner Förderpreis für junge Künstler / 1994-95 Graduiertenstipendium des Landes Baden-Württemberg / 1995 Gastkurator Bielefelder Kunstverein, „Asger Jorn – Choreographie des Augenblicks“ / 1995 Gastkurator: Galerie Margit Haupt, Karlsruhe, „Permanent Vacation“ / 1995-96 Stipendium Cité Internationale des Arts, Paris / 1996 Gastkurator Gesellschaft der Freunde junger Kunst Baden-Baden e.V, „Fink Ossi“ // „Till Freiwald“ „Felix Droese“ // „Christof Kohlhofer“ // „Ü-Ei“ / 1996 Gastkurator Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, „Black Magic Woman“ / 1997 Stipendium des Borealis-Ausgleichsfonds Basel für New York / 1997-99 Gastkurator: Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, „YET on the other hand“ / 2000 Gastkurator Skulpturhalle Basel, „Transarcadia revisited“ / 2000-01 Gastprofessur für Schrift an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe / 2001 Gastdozent an der Freien Kunstakademie Mannheim / Seit 2002 Professur für Experimentelle Transferverfahren und Schrift an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe

Heil_abb.jpg

Ein Teil der Beute / Mouthful Booty, 1995, C-print on canvas, 133 x 193 cm

Zurück