Vorstand und geschäftsführende Mitglieder

Erster Vorsitzender
Werner Pokorny

Stellvertretende Vorsitzende
Simone Demandt / Daniel Mijic / Anne Römpp

Schatzmeisterin
Margit Schmid

Geschäftsführung
Clemens Ottnad

Geschäftsführende Mitglieder
Isa Dahl / Kristof Georgen / Christine Gläser / Stefan Hösl / Michael Pierre Hofmann / Erwin Holl / Florian Klette / Ingeborg Kimmig (Freundeskreis) / Gabriela Oberkofler / Sigrid Perthen / Hannelore Pichlbauer / Christoph Poetsch / Steffen Schlichter / Sam Szembek / Pablo Wendel / Gert Wiedmaier / Ernst Wolf

Ehrenmitglieder
Horst Antes / Moritz Baumgartl

Verstorbene Ehrenmitglieder
Max Ackermann / Klaus Arnold (Ehrenvorsitzender) / Franz Bernhard / Julius Bissier / Jakob Bräckle / Rudolf Dischinger / Otto Dix / HAP Grieshaber / Erich Heckel / Erwin Henning / Manfred Henninger (Ehrenvorsitzender) / Peter Herkenrath / Walter Herzger / Heinz E. Hirscher / Romane Holderried-Kaesdorf / Karl Hubbuch / Horst Egon Kalinowski / Ida Kerkovius / Hans Kindermann / Heinrich Klumbies / Georg Meistermann / Willi Müller-Hufschmid / Fritz Ruoff / Leonhard Schmidt / Eugen Stammbach / Anton Stankowski / Adolf Strübe / Emil Wachter


Zur Geschichte des Künstlerbundes Baden-Württemberg
Am 7. Februar 1955 wurde der Künstlerbund Baden-Württemberg in Karlsruhe gegründet, seine erste Ausstellung am 2. April 1955 in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden eröffnet. Die Initiative zu dieser Gründung ging vom sogenannten Rat der Zehn und dem Engagement des ersten Geschäftsführers Dr. Erich Schlenkers (1904-1961) aus. Mit Karl Albiker (1878-1961), Willi Baumeister (1889-1955), Otto Dix (1891-1969), Erich Heckel (1883-1970), Erwin Heinrich (1887-1956), Manfred Henninger (1894-1986), Ida Kerkovius (1879-1970), Alfred Lörcher (1875-1962), Eugen Stammbach (1876-1966) und Adolf Strübe (1981-1973) gehörtem diesem Gremium damit gleichberechtigt je 5 Künstler aus Baden und aus Württemberg an. Mit ihrem solidarischen Zusammenschluss zu einer Künstlervereinigung wurde nicht nur die seinerzeit noch umstrittene politische Einheit der beiden Landesteile deutlich. Vielmehr galt es über die Nachkriegszeit hinaus ebenso auch die Gleichberechtigung und Vielfalt unterschiedlicher künstlerischer Ausdrucksstile - zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion - zu betonen. Heute umfasst der Künstlerbund Baden-Württemberg über 400 Künstlerinnen und Künstler.